Warentest Gartenscherentest: Testsieger Wolf Garten RR 22 und Wolf Garten RS 22

Die Einhand-Gartenscheren Wolf Garten RR 22 und Wolf Garten RS 22 waren mit 18 Euro die preiswertesten und haben das Testurteil „Gut“ erhalten. Bei dickeren Zweigen konnte die Wolf RS 830 für 57 Euro am besten abschneiden. In dem Test der Stiftung Wartentest kamen 17 Einhand-Scheren und 11 Astscheren in den Vergleich.

Nicht an der Qualität sparen

Beim Test der 28 Gartenscheren hat sich gezeigt, dass die billigen Scheren schnell kaputt gehen. Mit den Markenprodukten können sie nicht mithalten, wie Stiftung Warentest bestätigt hat. Gutes muss dennoch nicht teuer sein. Von WOLF-Garten wurden gleich zwei getestete Produkte mit „Gut“ und der Note 1,9 ausgezeichnet. Beide gibt es schon für 18 Euro. Die RR 22 ist die „Beste mit zwei Schneiden“ (Note 1,9). Von den Berliner Testern wurden die besonders gute Schneideigenschaften bescheinigt. Sie benötigen nur einen geringen Kraftaufwand. Die Schere ist solide, haltbar und gut zu handhaben beim Schneiden wie Stiftung Warentest bestätigt. Die WOLF-Garten RS 830 für 57 Euro ist die beste Amboss-Astschere. Von der Stiftung Warentest wird ihr ein sehr geringer bis geringer Kraftaufwand zum Schneiden von Schnittgut bescheinigt. Die Schneide ist sehr hart. Die Handhabungseigenschaften sind mit ihren relativ langen Griffen besonders gut.

Fazit

Mit den zwei Einhand-Gartenscheren Wolf Garten RR 22 und Wolf Garten RS 22 machen Käufer nichts verkehrt. Dabei sind beide schon für 18 Euro zu haben. Auch die Amboss-Astschere von Wolf konnte überzeugen. Es braucht kaum bis wenig Kraftaufwand für das Schneiden von Schnittgut. Während die Billigscheren sehr schnell kaputt gingen, konnten die Geräte von Wolf auf der ganzen Linie überzeugen. Sie sind gut in der Handhabung, sind stabil und langlebig. Auch nach vielen Schnitten sind sie nicht stumpf oder haben Schäden. Mit einer Wolf Gartenschere zieht Qualität im Garten ein.

Schreibe einen Kommentar