Nutzgarten

Jetzt ist Kompostzeit

Bei der Gartenarbeit fällt sehr viel organisches Material an, zum Beispiel Stauden- und Gehölzrückschnitte, Reste von Sommerblumen und Gemüse. Wer die Reste aus dem Garten einfach aufeinander packt, wird daraus keinen guten Kompost gewinnen. Besser ist es, im Herbst das gesammelte Grünzeug aus dem Sommer gleichzeitig mit anfallendem Frischmaterial in zerkleinerter Form zu einer offen liegenden großen Kompostmiete aufzusetzen, meint die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Beigemischt werden sollten etwa drei Prozent fertiger Kompost, da hier alle notwendigen Mikroorganismen enthalten sind und so…
Mehr Lesen

Fruchtfolge im Gemüsegarten planen

Hobbygärtner sollten jetzt überlegen, welche Nutzpflanzen sie auf welchem Beet im Garten anbauen wollen. Eine Fruchtfolge ist nach Angaben der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen notwendig, da der Anbau nur weniger Arten durch einseitigen Nährstoffentzug zu einer Verarmung des Bodens führt und einen guten Nährboden für Krankheiten und Schädlinge bietet. Außerdem hemmen die Reste alter Pflanzenwurzeln bei ihrer Zersetzung das Wachstum der nachfolgenden gleichen Pflanzenart.

Pflanzen-Wellness aus Bio-Müll

Im Herbst wird im Garten noch mal so richtig zurückgeschnitten und aufgeräumt, bevor er in den Winterschlaf geht. Dabei fallen Unmengen von Gartenabfall an ? die letzte Gelegenheit in diesem Jahr, noch neuen Kompost anzusetzen. Das lohnt sich: Ein Kubikmeter Lauberde enthält beispielsweise mehr Humusstoffe als zwölf Torfballen zusammen. Platz ist im Komposter für fast alle natürlichen Gartenabfälle, die nicht gespritzt oder von Krankheiten befallen sind.

Stolperfalle Gartenarbeit

Beete und Bäume pflegen, Rosen schneiden, Sträucher und Bäume beschneiden: Die Arbeit im Garten ist Senioren lieb und teuer. Sie wird als angenehm, nicht als körperliche Belastung empfunden. Die Gartenarbeit macht älteren Menschen Freude und gerade deshalb werden körperliche Belastung und Unfallgefahren hierbei häufig unterschätzt.